Station 11: Die Salzbrücke in Schmalkalden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

audio: 

Mit ihren sechs strahlenförmig einmündenden Gassen gehört die Salzbrücke zu den belebten Plätzen der Stadt. Sie war der wohl älteste Standort der Schmelzhütte der Schmalkalder Stahlschmiede und trug bis in das 18. Jahrhundert den Namen „Auf der Hütten“. Der größte Teil ihrer Fläche besteht aus aufgefüllter Blauofenschlacke.
Das Haus Salzbrücke 1 enthält Reste einer der beiden Badestuben der Stadt aus dem 14. Jahrhundert. Auf der Westseite des Platzes wurden Reste einer Knochenschnitzerwerkstatt aus dem 12. Jahrhundert gefunden. Bis in das 19. Jh. war die Salzbrücke Standort der Fleischbänke der Schmalkalder Metzger.

 

Mit freundlicher Genehmigung der Tourist-Info Schmalkalden

Text und Redaktion Peter Handy, Marina Heldt

Fotos : Sascha Bühner

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten